Die Flora und Fauna im Hochtalkessel

Kühe, Murmeltiere, Molche, Eichhörnchen, Greifvögel und Pflanzen mit märchenhaften Blüten und Namen. Das sind Flora und Fauna direkt um unseren Berggasthof herum. Wir können keinen Murmeltierkontakt versprechen, aber Ausschau zu halten lohnt sich allemal. Und Teile der wunderschönen Alpenflora begegnen Ihnen auch direkt an unseren Zimmern – von Alpenrose bis Frauenschuh.

Der Berg ruft.

Gehen Sie hinauf!

Der Oberstdorfer Online-Führer nennt in seinem Berg-ABC ganze 108 Berggipfel, vom Älpleskopf bis zum Zeiger. Im Starzlachtal (Rohrmoostal) gibt es 28 Alpen, zum Teil mit Sennhütten und landwirtschaftlicher Nutzung. Im Gegensatz zu Oberbayern wird hier im Allgäu statt Alm die Bezeichnung Alp verwendet. Bewirtschaftet werden die Schattwald-Alpe, die Aibele-Alpe und die Piesen-Alpe. Eine Wanderung bzw. ein Aufstieg lohnt sich aber für fast alle unserer Berggipfel und Alpen – je nach Können und Kondition. Das faszinierende Bergpanorama dürfen Sie aber auch ganz bequem direkt von unserem Berggasthaus bewundern und genießen. Direkt gegenüber leuchten Ihnen am Abend die Gottesackerwände entgegen und wenn die Wetterkonstellation passt, erleben Sie das Alpenglühen aus erster Reihe – Sie sind sozusagen mittendrin.

DA6B698A-08CF-4441-B73A-0B342086A321.heic
6B789DB4-C7DA-47BF-B2EF-A4F0051938A8.heic

Wasser für die Seele.

vom plätschernden Bächlein zur tosenden Urgewalt

Am Wasser und in den Bergen fühlt sich der Mensch zu Hause. Hier in Rohrmoos haben Sie beides: erhabene Gipfel und Felsformationen sowie erfrischende Quellen, glasklare Bäche und wunderschöne Bergseen, die zum Verweilen, Träumen oder Planschen einladen. Im Sommer genießen Sie hier eine herrliche Abkühlung und unvergessliche Momente in der unberührten Natur. Wer die Kräfte der Natur aus nächster Nähe spüren mag, der findet in der Umgebung tosende Wasserfälle in allen Größen – und allen voran die urgewaltige Breitachklamm. Zwei Kilometer vom Berggasthaus entfernt, in Richtung Aibele-Alpe, verläuft eine bedeutende europäische Wasserscheide – vom Wanderer – unbemerkt im Untergrund. Hier machen sich die Gewässer aus den vielen kleinen Bergquellen und Flüssen auf in Richtung Donau ins Schwarze Meer oder über den Bodensee und den Rhein in die Nordsee.

Unsere Pflanzenwelt

zum Sehen, Riechen, Fühlen und Schmecken

Das Rohrmoostal ist bekannt für seine üppigen Wiesen und seinen enormen Pflanzenreichtum. Im Frühjahr und Sommer erstrahlen die Berghänge und Alpen in einer wilden Farbenpracht und es duftet vollmundig nach kräftigem Berggras und herzhaften Kräutern. Ein imposantes Erlebnis für alle Sinne, das Sie gleich vor der Tür des Berggasthauses erwartet. Im Sommer können Sie wandern oder spazieren, wo Sie wollen, jeder Weg führt durch ein wundervolles Blumenpanorama. Bitte beachten Sie dabei, dass Sie sich mitten im Naturschutzgebiet befinden und das Pflücken und Ernten der Pflanzen nicht gestattet ist.

866CAD1F-75D7-4493-A652-7A0EABDDF826.jpeg
28EDE1D9-A1E1-4CA4-A8F6-072FF5F76008.jpeg

Große und kleine Tiere

Von der Ameise über die Kuh bis zum zirpenden Heupferd

Wer mit offenen Augen und Ohren durch das Rohrmooser Naturschutzgebiet läuft, erlebt eine vielfältige und faszinierende Tierwelt – besonders in den wärmeren Monaten, wo es an jeder Ecke und in jedem Zentimeter Erde scharrt, knuspert und schwirrt. Die Tiere in der oft rauen und in den Wintermonaten nahrungsarmen Bergwelt haben sich perfekt an ihre Umwelt angepasst und sind deshalb nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen. Aber wer einfach einmal stehen- oder sitzenbleibt und beobachtet, wird sie schon entdecken, die vielen kleinen und großen Bewohner von Rohrmoos. Nicht zu übersehen, aber ebenso interessant zu betrachten, sind die vielen glücklichen Kühe, die von Mai bis September die zahlreichen Weiden und Alpen bevölkern.